20.09.2022  

BLIKKWINKEL 3/2022

Wie die Finanzierungslücke in der GKV rasch und dauerhaft geschlossen werden kann, ist das Schwerpunktthema der dritten Ausgabe des BLIKKWINKEL 2022.

Die Innungskrankenkassen haben im August ein eigenes Konzept zur nachhaltigen Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) mit drei Bausteinen vorgelegt: Die Nachjustierung und Dynamisierung des Bundeszuschusses für versicherungsfremde Leistungen, die Ausweitung der Steuerfinanzierung auf Basis der gesundheits- bzw. umweltbezogenen Lenkungssteuern sowie die Abkehr vom alleinigen Lohnkostenmodell durch Beteiligung der Digital-/ Plattformökonomie an den Kosten der Sozialversicherung.

Die Vorstände des IKK e.V., Hans-Jürgen Müller und Hans Peter Wollseifer, werfen nach einem Jahr Ampel-Koalition einen Blick auf den Stand der Gesundheitspolitik. Auch sie sehen die GKV-Finanzierung als drängendstes und zugleich ungelöstes Problem des Gesundheitswesens.

In „Meine Sicht“ fordert Jürgen Hohnl, IKK e.V.-Geschäftsführer, dass die Bundesregierung dringend die Beitragszahlerinnen und Beitragszahler der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung kurzfristig in die Entlastungspakete einbinden muss.

Weitere Themen: Veranstaltungshinweis auf die 26. Plattform Gesundheit, Otto Heinemann Preis: Pocast mit Jürgen Hohnl, IKK e.V.-Geschäftsführer, Was wir sagen, Stellungnahmen