GKV in Zahlen

Prävention in Zahlen

Prävention und Gesundheitsförderung sind feste Säulen im Gesundheitswesen und ein wichtiges Handlungsfeld der GKV. Die Innungskrankenkassen bieten zahlreiche Angebote in den Bereichen Prävention und Betrieblicher Gesundheitsförderung an, honorieren gesundheitsbewusstes Verhalten ihrer Versicherten und beteiligen sich u. a. an der Zentralen Prüfstelle Prävention. In Bezug auf die Verankerung von Prävention in allen Lebensbereichen sehen sie aber noch Handlungsbedarf. Stand: Dezember 2021

8,14

8,14

Die Innungskrankenkassen haben 2020 als Boni für gesundheitsbewusstes Verhalten (nach § 65a SGB V) je Versicherten 8,14 € ausgegeben. Damit unterstützen die Innungskrankenkassen ihre Versicherten mit dem zweithöchsten Bonus in der GKV (AOK: 2,49 €, BKK: 6,29 €, Ersatzkassen: 2,16 €, Knappschaft Bahn-See: 9,80 €).

Quelle: BMG (KV45), eigene Berechnungen, Broschüre Zahlen, Daten, Fakten 2021, S. 31

6.837.280

6.837.280

Krankenkassengeförderte Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention erreichen immer mehr Personen direkt. 2019 lag die Zahl bei 6.837.280 Personen. Ein Plus von 48 % in den letzten zehn Jahren.

Quelle: Präventionsbericht 2020, S. 44

57

57

57 % der Gesundheitsförderungs- und Präventionsaktivitäten, die auf bestimmte Zielgruppen fokussierten, richteten sich an Erzieher:innen und Lehrer:innen.

Quelle: Präventionsbericht 2020, S. 48

23.221

23.221

Die Krankenkassen können immer mehr Betriebe für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung und Prävention gewinnen. 2019 konnten 23.221 Betriebe direkt erreicht werden. Dies entspricht einer Steigerung um 19 % im Vergleich zum Vorjahr.

Quelle: Präventionsbericht 2020, S. 59

23

23

23 % der 12- bis 17-Jährigen nehmen mindestens zehn Prozent ihrer Tagesenergie durch Fast Food auf.

Quelle: RKI, Journal of Health Monitoring „Ernährungsverhalten in Deutschland“, Ausgabe 1/2020

13 : 27

13 : 27

Rund 13 % der Frauen und 27 % der Männer mit niedrigem Einkommen sterben vor Vollendung des 65. Lebensjahres.

Quelle. RKI, Journal of Health Monitoring „Soziale Unterschiede in Deutschland: Mortalität und Lebenserwartung“, Ausgabe 3/2019

10.000.000.000

10.000.000.000

Mit rund 10 Mrd. € fördert das BMBF die Initiative „Gesund – ein Leben lang“, bei der aufbauend auf den Besonderheiten und Entwicklungen bei Kindern und Jugendlichen, im Alter, bei arbeitenden Menschen und bei Männern und Frauen neue und wirkungsvolle Konzepte zur Gesundheitsförderung, Prävention und Versorgung entwickelt werden sollen.

Quelle: BMBF

1807

1807

Als erstes Land weltweit führte Bayern am 26.08.1807 eine Impfpflicht ein – die Pocken-Impfung. Andere Flächenstaaten zogen nach. Mit dem Reichsimpfgesetz wurde dann auch 1874 unter Otto von Bismarck eine Impfpflicht im Deutschen Reich eingeführt. Sie war die Folge der schweren Pocken-Epidemie von 1871, bei der rund 180.000 Menschen starben.

Quelle: NDR

1 : 3

1 : 3

Die Ampel-Koalitionäre haben im Koalitionsvertrag festgeschrieben, dass im Rahmen des Nationalen Gesundheitszieles „Gesundheit rund um die Geburt“, der Personalschlüssel für eine 1:1 Betreuung durch Hebammen während der wesentlichen Phasen der Geburt eingeführt werden soll. 2018 betreute eine Hebamme während einer normalen Schicht im Kreißsaal drei Frauen gleichzeitig.

Quellen: Koalitionsvertrag 2021-2025, S. 85 und Gutachten IGES-Institut „Stationäre Hebammenversorgung“, 09/2019