In den Medien

IKK e.V.-Geschäftsführer Jürgen Hohnl zum Koalitionsvertrag im ix-Forum

IKK e.V.-Geschäftsführer Jürgen Hohnl äußerst sich in dieser Ausgabe des ix-Forums zu den gesundheitspolitischen Plänen der Großen Koalition. Sein...

Hans Peter Wollseifer im Schütze-Brief 1/2018

Anlässlich des Jahreswechsels hat die Redaktion des Schütze-Briefs Persönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen nach einem Rückblick auf 2017 sowie einem Ausblick auf 2018 befragt. Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V., würdigt in seinem Beitrag die Fortschritte in der Pflege, vermisst jedoch die handwerkliche Qualität. Entscheidende Strukturveränderungen wurden nicht vorgenommen. Die Finanzierung der GKV bleibt ein Dauerbrenner, so Hans Peter Wollseifer. Gefordert wird eine verlässliche Finanzierung.

IKK e.V.-Geschäftsführer Hohnl in den Highlights 25/17

Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., sieht als wichtigstes Thema der Gesundheitspolitik einer wie auch immer gearteten neuen Regierung die...

Veranstaltungsrückblick "Gesundheit trifft Zirkus" im Highlights

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht im Highlights Online Magazin – L et V Verlag 16/17 über unsere Veranstaltung "Gesundheit trifft Zirkus",...

J. Hohnl im forum 1/2-2017 zur Finanzierung des Gesundheitswesens

Die Bundesregierung war und ist im Bereich der Gesundheitspolitik so fleißig wie bisher keine vor ihr – 46 Gesetze, Richtlinien und Verordnungen sind in dieser Legislaturperiode bereits verabschiedet bzw. erlassen worden. Alle wichtig, viele nachhaltig und vom Grundsatz auch notwendig. Der Koalitionsvertrag wurde dabei erstaunlich still und unaufgeregt abgearbeitet. Dies wohl auch deshalb, weil in der Regel die Zumutungen mit Geldzuweisungen abgefedert wurden. Es wurde aus dem Vollen geschöpft, und aufgrund der konjunkturbedingt gut gefüllten Kassen wurde auf Nachhaltigkeit nicht immer Wert gelegt. Und so bleibt trotz all der versprochenen Qualitäts- und Strukturverbesserungen ein fader Nachgeschmack und ein

vages Unbehagen mit Blick auf die Zukunft: Die Lösung des grundsätzlichen Problems der nachhaltigen Finanzierung der gesetzlichen Krankenkassen ist vom derzeitigen Bundesgesundheitsminister nicht angegangen worden. Die Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) ist weder gerecht, noch stabil. Das System ist in einer Schieflage.

 

Den vollständigen Artikel von J. Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., finden Sie hier als Download.

DGD: Interview mit H.-J. Müller und J. Hohnl

Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender, und Jürgen Hohnl, Geschäftsführer des IKK e.V., in der aktuellen Ausgabe des Gelben Dienstes (10/2017). Im...

IKK e.V.-Geschäftsführer Hohnl im Schütze-Brief 3/2017

Anlässlich des Jahreswechsels hat die Redaktion des Schütze-Briefs Persönlichkeiten aus dem Gesundheitswesen nach einem Rückblick auf 2016 sowie...

DGD: Zwischen Gesetzen & Patient

Lesen Sie hier einen Veranstaltungsrückblick des Gelben Dienstes auf unsere 15. Plattform Gesundheit. Sie fand zum Thema "Gestalten oder Verwalten?...

Ist Prävention ein Minusgeschäft?

Der Geschäftsführer des IKK e.V., Jürgen Hohnl, im Interview mit der Zeitschrift "Fitnessmanagement International", Ausgabe August/September 2016. Im Gespräch mit Tobias Niemann (Gesundheitsausschuss DSSV e.V.) erläutert Jürgen Hohnl, ob sich gesunde Versicherte für die Krankenversicherer überhaupt auszahlen, was das für die Anstrengungen der Krankenkassen

im Bereich Prävention bedeutet und welche Rolle die Fitnessbranche dabei einnimmt.

Veranstaltungsrückblick "Gesundheit trifft Zirkus" im Highlights

Lesen Sie hier einen ausführlichen Bericht im Highlights Online Magazin – L et V Verlag 17/16 über unsere Veranstaltung "Gesundheit trifft Zirkus",...

Ihre Ansprechpartnerin

Iris Kampf

M.A. / MBA Entrepreneurship

+49 (0)30 202491 -32

iris.kampf@ikkev.de

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um unser Angebot verbessern zu können. Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Anderenfalls können Sie Ihre Einstellungen anpassen, um Ihre Seitenbesuche nicht auswerten zu lassen.