20.02.2015   Mitglieds-IKKn

Betriebliche Gesundheitsförderung stark im Handwerk vernetzen

IKK Nord setzt auf regionale Verbundenheit

Kiel, Lübeck, 20. Februar 2015. Die IKK Nord startet preisstabil ins neue Jahr – Versicherte haben keinerlei Einbußen zu befürchten. „Im Gegenteil. Wir bauen unser betriebliches Gesundheitsmanagement immer weiter für unsere Partner im Handwerk aus“, so Ralf Hermes, Vorstand der IKK Nord anlässlich des Parlamentarischen Abends von „Handwerk Schleswig-Holstein e.V.“ am 19. Februar 2015.

Präsident und Geschäftsführer von „Handwerk Schleswig-Holstein e.V.“, Ulrich Mietschke und Tim Brockmann, unterstützen das gesundheitspolitische Engagement der IKK Nord. Beide Vertreter des Unternehmens- und Arbeitgeberverbandes machen sich für eine gesunde Belegschaft in den Handwerksbetrieben stark. Diese sichere auch den wirtschaftlichen Erfolg.

In seiner Rede vor Abgeordneten des Landtages sprach Präsident Ulrich Mietschke davon, dass Demografie und Fachkräftemangel aktives Handeln erfordern. Mietschke: „Das kann nicht auf die lange Bank geschoben werden. Mit klugen und durchdachten Angeboten können wir Fachkräfte an das Handwerk binden. Hierzu zähle ich die betriebliche Gesundheitsförderung.“

Tim Brockmann begrüßt den Ausbau der betrieblichen Gesundheitsförderung. „Wir haben es in unserer Hand, die Dinge voranzubringen. Fach- und Führungskräfte aus dem Handwerk sind hierbei der Dreh- und Angelpunkt. Sie können das erworbene Wissen um mehr Gesundheit am Arbeitsplatz punktgenau weitergeben.“

Die IKK Nord verfügt über langjährige praktische Erfahrungen mit der betrieblichen Gesundheitsförderung  in kleinen und mittleren Unternehmen. Unterschiedliche wissenschaftliche Methoden und Konzepte werden hierbei zu Grunde gelegt. „Unser weiteres Plus ist, dass wir die Konzepte individuell auf den jeweiligen Betrieb anpassen können. Damit sind wir erfolgreich auf dem Markt“, ergänzt Ralf Hermes.