15.07.2013   Mitglieds-IKKn

„Die Gesundheit im Blick“ - Hermes Fulfilment in Haldensleben engagiert sich für eigene Mitarbeiter

Haldensleben, 15. Juli 2013. In diesen Tagen starten Hermes Fulfilment in Haldensleben und die IKK gesund plus ein gemeinsames Projekt zur betrieblichen Gesundheitsförderung. In den kommenden vier Jahren sollen vielfältige Initiativen und Programme anlaufen, um die Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Versandhandelsdienstleisters intensiv sowie nachhaltig zu fördern.

Martina Klose, Gesundheitsmanagerin bei Hermes Fulfilment: „Wir wissen, dass gesunde und leistungsfähige Mitarbeiter wichtige Erfolgsbausteine sind. Mit der IKK gesund plus haben wir einen regionalen Partner gefunden, der uns professionell unterstützt und hilft, unsere sehr guten Gesundheitsangebote weiter auszubauen.“

Artikel kommissionieren, Sendungen packen, Ware von A nach B bewegen oder am Bildschirm arbeiten, da kann es schon mal zu Ermüdungserscheinungen oder Rückenschmerzen kommen.

Doch mit etwas Elan oder gezielten Maßnahmen kann so manche ungeliebte Begleiterscheinung des Arbeitsalltages umgangen werden. Wie das geht, erfahren die rund 3.000 Beschäftigten von Hermes Fulfilment in dem bis März 2017 angelegten Gesundheitsprojekt. Vorgesehen sind unter anderem Prüfungen von Arbeitsplätzen, Gesundheitschecks sowie Intensivkurse für rückenschonendes Arbeiten und die richtige Ernährung.

Die Initiatoren verfolgen einerseits das Ziel, das persönliche Wohlbefinden der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu verbessern. Andererseits sollen die Maßnahmen aber auch dazu beitragen, den Krankenstand zu senken. Um dies zu erreichen, wird ausgehend von einer Arbeitsunfähigkeitsanalyse eine Mitarbeiterbefragung zu gesundheitlichen Belastungen am Arbeitsplatz durchgeführt. Allerdings stehe nicht nur die Reduzierung von Krankheiten im Mittelpunkt des Projektes.

„Wir verfolgen einen breiteren Ansatz in der Gesundheitsförderung und nehmen dabei Beschwerden ins Visier, bevor sie auftreten. Darüber hinaus geht es auch um das Thema Arbeitszufriedenheit. Deshalb werden den Beschäftigten nicht nur Anregungen und Tipps zu Erhaltung ihrer Gesundheit vermittelt, sondern sie selbst sollen die Möglichkeit erhalten, aktiv am Arbeitsplatz mitzuwirken.“, so Doreen Steinforth von der IKK gesund plus.

Dass solche Programme zur betrieblichen Gesundheitsförderung nachhaltigen Erfolg haben, kann die IKK gesund plus an zahlreichen Beispielen belegen. In über 500 Betrieben wurden bereits ähnliche Projekte unter der Marke „IKKimpuls“ durchgeführt.

Für weitere Rückfragen zum Projekt steht die Projektverantwortliche seitens der IKK gesund plus, Doreen Steinforth (Tel.: 0391 2806-2115), gern zur Verfügung.

 

Über die IKK gesund plus:

Die IKK gesund plus mit Sitz in Magdeburg ist eine deutsche und bundesweit für alle gesetzlich Versicherten wählbare Krankenkasse. Als gesetzliche Krankenkasse (GKV) ist sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die IKK gesund plus vertritt derzeit im Rahmen der Kranken- und Pflegeversicherung mit Stand vom Mai 2013 die Interessen von 380.000 Versicherten und rund 55.000 Arbeitgebern. Für die persönliche Betreuung stehen 39 Geschäftstellen vorwiegend in Sachsen-Anhalt, Bremen und Bremerhaven für die Versicherten bereit.