26.10.2011   Mitglieds-IKKn

Erste Gesundheitskarten in Sachsen-Anhalt an Versicherte der IKK gesund plus

Magdeburg. Die ersten elektronischen Gesundheitskarten (eGK) in Sachsen-Anhalt erhalten ab dieser Woche die Versicherten der IKK gesund plus. Seit Montag werden 1.300 Mitglieder der Kasse mit der neuen Karte versorgt. Insgesamt stattet die IKK gesund plus 38.000 ihrer Versicherten bis zum Jahresende mit der eGK aus. Bereits Anfang 2012 soll die Versorgung schrittweise weitergehen.

Uwe Schröder, Vorstand der IKK gesund plus, hofft, dass mit der Ausgabe der Karte auch schnellstmöglich die „online Anbindung“ erfolgt. „Die elektronische Gesundheitskarte kann erst ihren Nutzen entfalten, wenn Daten und Informationen auch übertragen werden können. Nur dann erhalten wir mehr Qualität und Sicherheit in der medizinischen Versorgung und die neue Karte ihren Sinn. Solang die vielen Funktionen der eGK nicht in der Praxis umgesetzt werden können, ist die hohe Investition der Beitragszahler nicht gerechtfertigt“, bekräftigt Schröder.

Im ersten Schritt übernimmt die elektronische Gesundheitskarte die Funktionen der bisherigen Krankenversicherten Karte. Ein aufgebrachtes Passbild vom Versicherten stellt die Identifikation sicher und schützt vor Missbrauch. Weitere Funktionen wie das Elektronische Rezept, Speicherung von Notfalldaten, Arzneimitteldokumentation oder die Elektronische Patientenakte können erst im nächsten Schritt, in Verbindung mit der sogenannten „online Anbindung“ genutzt werden. Der Schutz der persönlichen Gesundheitsdaten wird dabei höchste Priorität genießen.

Über die IKK gesund plus:

Die IKK gesund plus mit Sitz in Magdeburg ist eine deutsche und bundesweit für alle gesetzlich Versicherten wählbare Krankenkasse. Als gesetzliche Krankenkasse (GKV) ist sie eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Die IKK gesund plus vertritt derzeit im Rahmen der Kranken- und Pflegeversicherung mit Stand vom 1. Oktober 2011 die Interessen von über 360.000 Versicherten und rund 51.000 Arbeitgebern. Für die persönliche Betreuung stehen 39 Geschäftstellen vorwiegend in Sachsen-Anhalt, Bremen und Bremerhaven für die Versicherten bereit.