17.09.2009   Mitglieds-IKKn

Versprochen und garantiert: Kein Zusatzbeitrag bei der IKK gesund plus bis 2011

„Auch unter neuen Bedingungen des am Jahresanfang eingeführten Gesundheitsfonds bleibt die IKK gesund plus auf Kurs.“ Dieses positive Fazit zogen die Vorsitzenden des Verwaltungsrates auf ihrer Sitzung am 17.09.2009 in Langenstein (Landkreis Harz). So konnte die Krankenkasse, trotz Mehrbelastungen der Vergütungsreform für die gestiegenen Arzthonorare, in den ersten zwei Quartalen des Jahres einen Überschuss der Einnahmen erzielen.

„Mit den jetzt vorliegenden Zahlen können wir bereits heute versprechen, dass die IKK gesund plus bis 2011 keinen Zusatzbeitrag von Ihren Versicherten erheben wird“, kommentierte Hans-Jürgen Müller, Vorsitzender der Arbeitnehmerseite, das gute Ergebnis und fügte unmissverständlich hinzu: „Was wir versprechen, das garantieren wir auch!“ Dass diese Garantie nicht selbstverständlich ist, zeigt das Beispiel der Gemeinsamen Betriebskrankenkasse Köln (GBK).

Versicherte dieser BKK müssen bereits seit Juli tiefer in die Tasche greifen und monatlich acht Euro Zusatzbeitrag entrichten. Auch rechnet die Vorsitzende des GKV-Spitzenverbandes zum Jahreswechsel mit einer Welle von Zusatzbeiträgen. „Eine Belastung, die wir für unsere Versicherten im kommenden Jahr definitiv ausschließen“, so Müller.

Das die IKK gesund plus - zugunsten der finanziellen Situation – nicht mit Leistungen und Service geizt, belegen die in den letzten Monaten auf den Weg gebrachten zahlreichen Extras. So bietet die Kasse, als Reaktion auf die stetig steigenden Nachfragen der Versicherten nach Arztterminen, ein Wartezeitenmanagement, welches bei der Optimierung von Terminen bei Haus- und Fachärzten unterstützt. Ebenso wurde der Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung neu aufgelegt. Hierbei unterstreicht Hans-Jürgen Müller die neue Regelung der Samstags- und Feierabendsprechstunde bei Bedarf, die für die Versicherten der IKK gesund plus vertraglich vereinbart wurde: „Das entspricht den Erwartungen unserer Versicherten“. Weiterhin profitieren die Teilnehmer am Hausarztprogramm von exklusiven Vorsorgeuntersuchungen, wie dem erweiterten Check-up 35 sowie dem Medikationscheck.

„Diese Service- und Leistungsvorteile sprechen sich natürlich auch im Bekanntenkreis und unter den Arbeitskollegen herum“ berichtet Peter Wadenbach, Vorsitzender der Arbeitgeberseite, und freut sich über den anhaltenden Mitgliederzuspruch. So entschieden sich in diesem Jahr bereits über 9.000 neue Mitglieder für die IKK gesund plus. Viele hiervon über die von der Krankenkasse initiierte Aktion „Mitglieder werben Mitglieder“, die sich immer mehr zu einem Erfolgsmodell entwickelt. Einen Hauptgrund für die Empfehlungen sieht Wadenbach im Bonusprogramm IKK aktiv plus, welches mit Auszahlungen von bis zu 300 Euro die gesundheitliche Vorsorge der Versicherten prämiert. „Für eine Teilnahme am Bonusprogramm ist es noch nicht zu spät“ so Wadenbach und ergänzt: “Alle Neumitglieder können bis zum Jahresende in das Programm einsteigen und sich ihre in 2009 erbrachten Gesundheitsleistungen als Prämie anrechnen lassen.“ Über die Auszahlungshöhe des Bonusprogramms 2010 entscheidet der Verwaltungsrat in seiner nächsten Sitzung im Dezember.