IKK e.V.

Der IKK e.V. verstärkt seine Politikabteilung

Die Interessenvertretung der Innungskrankenkassen auf der Bundesebene hat ihre Politikabteilung neu aufgestellt.

Seit dem Juni 2018 leitet Ann Hillig (31) den Bereich „Politik und Gremien“ des IKK e.V., nachdem sie diesen bereits kommissarisch geführt hat. Die Gesundheitswissenschaftlerin kam 2013 als Referentin für Gesundheitspolitik zum IKK e.V. Zuvor leitete sie das Berliner Büro des Kneipp-Bund e.V. „Wir freuen uns, dass wir mit Frau Hillig eine engagierte und bestens vernetzte Mitarbeiterin für die Umsetzung unserer strategisch-politischen Ausrichtung gewinnen konnten,“ so Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender der Gemeinsamen Vertretung der Innungskrankenkassen.

Schon seit März 2017 ist die promovierte Juristin und ehemalige Gesundheitsreferentin im deutschen Bundestag Dr. Anne Forkel (52) für den IKK e.V. tätig. Sie analysiert und kommentiert die aktuelle Gesundheitspolitik und steht im ständigen Austausch mit den Akteuren des Gesundheitswesens.

Neu im Team sind der Politikwissenschaftler und Sinologe Justus Geschonneck (31) sowie die Politikwissenschaftlerin Marina Ermes (28). Geschonneck koordiniert seit März 2018 die Beratungs- und Entscheidungsprozesse im Rahmen der internen Gremienarbeit. Ermes begleitet die gesundheitspolitische Arbeit der Interessenvertretung und unterstützt die Gremienarbeit des IKK e.V.

„Mit dem neu aufgestellten Team im Bereich ‚Politik und Gremien‘ ist der IKK e.V. nun bestens gerüstet, um die Kooperation und Kommunikation des IKK e.V. auf gesundheitspolitischer Ebene weiter auszubauen und zu verstärken“, meint Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V.

Hinweis für die Redaktionen:

Druckfähige Fotos können gern unter Tel. (030) 202491-32 oder E-Mail: iris.kampf@ avoid-unrequested-mailsikkev.de angefordert werden.

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um unser Angebot verbessern zu können. Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Anderenfalls können Sie Ihre Einstellungen anpassen, um Ihre Seitenbesuche nicht auswerten zu lassen.