12.01.2012   IKK e.V. Pressemitteilung

IKK e.V. mit größerer Schlagkraft für Belange der Versicherten und Arbeitgeber

IKK Nord und IKK Südwest seit 2012 neue Mitglieder des IKK e.V.

Mitgliederzuwachs beim IKK e.V. Seit Januar 2012 sind auch die IKK Südwest und die IKK Nord in der Interessenvertretung der Innungskrankenkassen auf Bundesebene vertreten.

„Damit schließen wir den Kreis. Wir sind außerordentlich erfreut, dass der IKK e.V. seit dem 1. Januar nunmehr alle klassischen, regional verankerten und handwerksnahen Innungskrankenkassen vertreten kann – das bedeutet mehr Schlagkraft für die Belange des Mittelstands und des Handwerks“, sagt Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. und Mitglied des Verwaltungsrates der IKK classic. Der Eintritt von IKK Nord und IKK Südwest sei zudem Ausdruck des Vertrauens in die bisherige Arbeit des IKK e.V. „Damit trägt die Philosophie der gemeinsamen Vertretung der Innungskrankenkassen. Wir werden ganz im Sinne unserer Versicherten und Arbeitgeber gemeinsame Positionierungen zur Gesundheitspolitik, aber auch in allen Themenbereichen der gesetzlichen Krankenversicherung finden und vertreten“, betont auch Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. und Verwaltungsratsvorsitzender der IKK gesund plus.

Mit den neuen Mitgliedern vertritt der IKK e.V. nunmehr mehr als fünf Millionen Versicherte.

Über den IKK e.V.:

Der IKK e.V. ist die Interessenvertretung der Innungskrankenkassen auf Bundesebene. Der Verein wurde 2008 gegründet mit dem Ziel, die Interessen der Innungskrankenkassen und deren Versicherten und Arbeitgebern gegenüber allen wesentlichen Beteiligten des Gesundheitswesens zu vertreten. Dem IKK e.V. gehören die IKK Brandenburg und Berlin, die IKK classic, die IKK gesund plus, die IKK Nord sowie die IKK Südwest mit insgesamt mehr als fünf Millionen Versicherten an.