Pressemitteilungen

Willkommen auf der Seite des IKK e.V. für Medien, Blogger, Wissenschaftler und anderen Interessierten. Hier finden Sie aktuelle Mitteilungen, Veröffentlichungen des IKK e.V. und unserer Mitgliedskassen rund um die Themen Gesundheitspolitik, - wirtschaft und Krankenversicherung.

Senatorin Kolat: „Wir müssen die Strukturen ändern, ein Umerziehen der Patienten ist kein Weg“ - 16. Plattform Gesundheit

Berlin, 30. März 2017. Die Notfallversorgung in Deutschland braucht eine bundesweit einheitliche Struktur mit einer festgelegten und vor allem verlässlichen Kooperation zwischen ambulant und stationär. So das Resümee der Diskussionsteilnehmer der 16. Plattform Gesundheit des IKK e.V., die gestern stattfand. Vor mehr als 130 Teilnehmern diskutierten Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Gesundheitswirtschaft unter der Überschrift „Notfall Notversorgung! Von Steuerungs- und Strukturdefiziten“ in der Berliner Kalkscheune.

IKK e.V.: Vorschläge der Monopolkommission in Evaluierung des RSA einfließen lassen

Berlin, 8. März 2017 - Der IKK e.V. schließt sich den Forderungen des jetzt vorgestellten Sondergutachtens der Monopolkommission zu „Stand und Perspektiven des Wettbewerbs im Deutschen Krankenversicherungssystem" an, den Risikostrukturausgleich zu korrigieren. Die Experten regen eine „Weiterentwicklung des RSA an, um Wettbewerbsverzerrungen zu beheben".

Fachveranstaltung von kuk und vdek:„Migration und Gesundheit – interkulturelle Aspekte in der Prävention“

Berlin / Bochum / Kassel, 16. Februar 2017 - vdek, BKK Dachverband e.V., IKK e.V., KNAPPSCHAFT und SVLFG veranstalten am 22. März 2017, 17 Uhr, in der Berliner Kalkscheune eine Fachveranstaltung zum Thema: „Migration und Gesundheit – interkulturelle Aspekte in der Prävention“.

 

Die gesetzlichen Krankenkassen bieten eine Fülle von Präventionsleistungen an und sind Experten in Sachen Gesundheitsförderung. Studien zeigen, nicht alle Menschen profitieren gleichermaßen von diesem Angebot. Menschen mit Migrationshintergrund nehmen Präventionsleistungen seltener in Anspruch. Die Kooperationsgemeinschaft unternehmensnaher Krankenkassen, kurz kuk, bestehend aus BKK Dachverband e. V., IKK e. V., KNAPPSCHAFT und Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG), sowie der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) setzen hier neue Impulse und greifen verstärkt das Thema Migration und Gesundheit auf. Das vereinte Vorgehen, konkrete Projekte und Erfahrungen zum Thema Migration und Gesundheit sind Themen einer gemeinsamen Veranstaltung des vdek, BKK Dachverbandes e. V., IKK e.V., KNAPPSCHAFT sowie der SVLFG.

 

Mehr Informationen sowie Anmeldungsmöglichkeit finden Sie in der Pressemitteilung sowie im Flyer hier zum Download.

 

IKK e.V.: Selbstverwaltungsstärkungsgesetz ist der falsche Weg – Denkpause muss genutzt werden

Berlin, 20. Januar 2017. Die Vorstandsvorsitzenden des IKK e.V. sprechen sich dafür aus, das „Selbstverwaltungsstärkungs-gesetz“ (SVSG) noch einmal intensiv zu beraten. Sie unterstützen damit die Forderung der gesund-heitspolitischen Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Hilde Mattheis, hier noch einmal genau zu prüfen, ob das Gesetz das richtige Mittel ist, um auf die in der ärztlichen Selbstverwaltung aufgetrete-nen Probleme zu reagieren.

 

Hintergrund sind die Äußerungen während einer Veranstaltung des GKV-Spitzenverbandes am ver-gangenen Mittwoch, wonach das SVSG in nicht notwendiger Weise die Rechte der Selbstverwaltung pauschal beschneidet.

 

„Die soziale Selbstverwaltung ist eines der tragenden Prinzipien unseres Sozialsystems. Mit dem Gesetzentwurf wird dieses Prinzip weiter ausgehöhlt, statt es zu stärken“, sagt Hans-Jürgen Müller, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V. „Wir begrüßen, dass in der Politik offenbar angekommen ist: Auch mit dem schon deutlich abgeschwächten Gesetzentwurf wird der sozialen Selbstverwaltung weiterhin ein Bärendienst erwiesen. Das System des sozialpartnerschaftlichen Interessensausgleichs funktioniert und bedarf keiner externen Korrektur“, sagt Hans Peter Wollseifer, Vorstandsvorsitzender des IKK e.V.

 

Gemeinsame Pressemitteilung: Kodierrichtlinien einführen und Morbi-RSA reformieren

Berlin, 14. Dezember 2016 - Vertreter von Betriebs-, Ersatz -, Innungskrankenkassen und der KNAPPSCHAFT zeigen sich angesichts der Gegenäußerung der Bundesregierung zu der Stellungnahme des Bundesrates zum Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) irritiert. Die Forderung des Bundesrates, die Kodierung der ambulanten Diagnosen gerade vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussion über die Manipulationsanfälligkeit des Morbi-RSA, nach einheitlichen Kriterien erfolgen zu lassen, wurde von der Bundesregierung als „Überregulierung“ abgelehnt.

Staatssekretär Stroppe: Übergang zur Fachaufsicht ist nicht gewollt

Berlin, 10. November 2016 - 15. Plattform Gesundheit des IKK e.V.: „Gestalten oder Verwalten? Zukunftsrolle der Krankenkassen“

 

Statement Jürgen Hohnl, Geschäftsführer IKK e.V, zu Forderungen der Ersatzkassen nach einer Finanzreform

Berlin, 3. November 2016 - „Wir unterstützen die Ersatzkassen bei ihrer Forderung nach einer Reform des derzeitigen Finanzierungssystems.

Der...

Statement Jürgen Hohnl, Geschäftsführer IKK e.V., zum gestrigen BSG-Urteil AOK Rheinland/Hamburg-Bundesrepublik Deutschland

Berlin, 26. Oktober 2016 - „Die Innungskrankenkassen begrüßen das gestern gefällte Urteil des Bundessozialgerichtes (BSG). Damit sind nunmehr die...

IKK e.V.: Gute, innovative Versorgung braucht verlässliche Finanzierung und starke Selbstverwaltung

Innungskrankenkassen positionieren sich als erste Kassenart zur Wahl 2017

IKK e.V. mit neuer Webseite

Modernes Design, strukturierte Inhalte / Anpassung an die Erfordernisse mobiler Nutzung / Leitidee: Wohltäter des Gesundheitswesens

Ihre Ansprechpartnerin

Iris Kampf

M.A. / MBA Entrepreneurship

+49 (0)30 202491 -32

iris.kampf@ikkev.de

Bleiben Sie informiert und abonnieren Sie unsere Pressemeldungen und Einladungen.

Jetzt abonnieren


Hier können Sie auch Ihre Mailadresse ändern oder das Abo beenden.

Liebe Besucherin, lieber Besucher,
wir verwenden auf unserer Seite Cookies, um unser Angebot verbessern zu können. Wenn Sie unsere Website weiterhin nutzen, ohne Ihre Einstellungen anzupassen, gehen wir davon aus, dass Sie mit dieser Erhebung einverstanden sind. Anderenfalls können Sie Ihre Einstellungen anpassen, um Ihre Seitenbesuche nicht auswerten zu lassen.