#WirBleiben­Zuhause

IKK e.V. im Homeoffice

Erreichen Sie uns

 

Lieferengpässe bei Arzneimitteln

Themen-Trailer des IKK e.V.

Weiterlesen

Rechte verteidigen!

Wie die Politik mit gesetzlichen Regelungen in die Selbstverwaltung eingreift.

Weiterlesen

Krankenhaus in Zahlen

Aktuelle Zahlen – übersichtlich aufbereitet.

Weiterlesen

Zahlen, Daten, Fakten 2019

Volkskrankheit Diabetes

Weiterlesen 

COVID-19: Sicherung der Arzneimittelversorgung

IKK Südwest erleichtert die Herausgabe von Arzneimitteln in Apotheken

IKK Nord hilft Selbstständigen - vorübergehende Stundung von Kassenbeiträgen möglich

Anträge können per E-Mail gestellt werden

IKK e.V. begrüßt das COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz

Innungskrankenkassen regen wettbewerbsneutrale Finanzierung der Corona-bedingten Mehraufwände an / Solidarität geht vor Wettbewerb

Unstatistik des Monats

24

Etliche Medien und Pressemeldungen berichten, dass sich die Lungenkrebssterblichkeit durch CT-Screening um bis zu 24 Prozent bei Männern, bei Frauen sogar um 35 Prozent verringert und man deshalb für die flächendeckende Einführung Milliarden ausgeben sollte. Diese Meldungen beziehen sich auf die NELSON-Studie (de Koning, The New England Journal of Medicine 2020), an der 13.195 Männer (und 2.594 Frauen) zwischen 50 und 74 Jahren teilnahmen. Alle waren derzeit oder früher einmal Raucher. Sie wurden zufällig in Gruppen aufgeteilt; die einen erhielten Screening auf Lungenkrebs mit CT (Computertomographie), die anderen nicht. Nach zehn Jahren wurde ermittelt, ob Leben gerettet wurden. Die „Unstatistik des Monats“ hinterfragt die Ergebnisse und die Ehrlichkeit der Berichterstattung. Ihr Fazit: Nach zehn Jahren waren 24 Männer mit der Diagnose Lungenkrebs in der Screening-Gruppe gestorben, in der Kontroll-Gruppe waren es 32. In keinem Medium wurde jedoch berichtete, dass in der Kontrollgruppe insgesamt 130 Personen starben und in der Screening-Gruppe 132. Im Klartext heißt das, insgesamt wurde kein Leben gerettet. 

Weiterlesen

Quelle: Harding Center

Positionieren.

Als Interessenvertretung der IKKn setzen wir uns für eine nachhaltige Gesundheits- und Sozialpolitik ein.

Stellungnahmen

Austauschen.

Als etablierter Akteur im Gesundheitswesen bieten wir Plattform und Netzwerk für fachlichen Austausch und Diskussionen.

Veranstaltungen

Mitteilen.

Als Ansprechpartner und Informationsmittler geben wir unseren Mitgliedern auf Bundesebene eine starke Stimme.

Pressebereich

Johann Rudolph Glauber

(1604 – 1670)

war ein deutscher Apotheker und experimenteller Forscher, der u. a. 1625 das bis heute nach ihm benannte Glaubersalz (Natriumsulfat) entdeckte und als Arznei „sal mirabilis“ vertrieb. Sein Todestag jährt sich im März 2020 zum 350. Mal. 
 

© Wellcome Collection